Beim Köhlern wird in einem Verkohlungsprozess Laubholz in Holzkohle umgewandelt. Bei Temperaturen von
340-380 °C werden unter Luftabschluss Wasser, Gase, Teer und andere Stoffe aus dem Holz getrieben. Zurück bleibt Holzkohle, die aus reinem Kohlenstoff besteht.
Die Holzkohle findet heute überwiegend Verwendung als: